• Herr Brakhage

Lebendige Astronomie am EG


Schüler*innen aus der MINT-AG nahmen gleich an zwei Astronomie-

Wettbewerben erfolgreich teil.

Jessica Weber und Leon Harrer aus der Jahrgangsstufe 1 hatten sich zu einem sehr ambitionierten Projekt entschlossen: Im Rahmen des international angelegten Wettbewerbs ‚Catch A Star‘ verfassten sie einen wissenschaftlichen Beitrag zur ‚Rolle von Neutrinos in der Kosmologie‘ – auf Englisch, versteht sich.

Die aufwändige Recherche beinhaltete auch einen halbtägigen Besuch am KIT Campus Nord, wo die beiden das spektakuläre, weltweit Aufsehen erregende Experiment KATRIN besichtigen durften. Möglich wurde dies durch die freundliche und dankenswerte Unterstützung von Dr. Joachim Wolf vom Institut für Experimentelle Teilchenphysik (ETP), der den beiden zudem auch sehr fundierte Hintergrundinformationen zum Experiment und dessen weitreichender Bedeutung beisteuern konnte. Mit großem Einsatz erarbeiteten die beiden dann auf dieser Grundlage einen sechsseitigen Fachartikel, der von der Jury des Wettbewerbs auch mit einem Zertifikat gewürdigt wurde.

Mehr an der beobachtenden Astronomie orientiert war das Projekt ‚Asteoridensuche für Schüler‘, das vom Haus der Astronomie koordiniert wird. Die Teilnahme erfolgte im Rahmen einer vierwöchigen Beobachtungskampagne der International Astronomical Search Collaboration.

Dieses Projekt stellt eine einzigartige Möglichkeit dar, mit echten wissenschaftlichen Daten zu arbeiten und mit den Methoden der professionellen Astronomie echte Forschung zu betreiben. Außerdem lockt die Chance, sich im Universum zu verewigen: Kann die Entdeckung eines Asteroiden von anderen Beobachtern bestätigt werden und seine Umlaufbahn präzise genug berechnet werden, dass Verwechslungen mit anderen Asteroiden ausgeschlossen sind, dürfen die Schüler einen Namen für den Asteroiden vergeben, der dann auch offiziell beim Minor Planet Center der Internationalen Astronomischen Union eingetragen wird.

Valentin Stacheder aus der 8d wurde nun tatsächlich fündig und konnte einen bisher unentdeckten Asteroiden „dingfest“ machen – Glückwunsch ! Beteiligt an der Suche waren auch Robert Koch aus der 9c sowie Leon Harrer aus der J1.

Und noch unmittelbarer im Sinne astronomischer Praxis ging es am 21. Januar 2019 zu: Ausgestattet mit dem Schulteleskop sowie weiteren mitgebrachten privaten Teleskopen versammelten sich 14 Schüler*innen aus dem Astronomiekurs der Jahrgangsstufe 1 sowie der MINT-AG lange vor Schulbeginn auf der Dachterrasse des EG und wohnten dem Naturschauspiel der Totalen Mondfinsternis bei. Bereichert wurde das Erlebnis zudem durch eine besonders nahe Konstellation von Venus und Jupiter, die parallel beobachtet werden konnte.

Trotz des sehr frühen Aufstehens und frostiger Temperaturen fand diese Aktion großen Anklang. So wird Astronomie gelebt und gefühlt.

Bild Mondfinsternis (Copyright Pablo Mora Bermejo)

#MINT #Astronomie

86 Ansichten